Telefon

089/70009538

Beratungszeiten

täglich 8 - 19 Uhr

Was kostet professionelle Stillberatung?

Die gute Nachricht für den schnellen Leser vorweg: die Kosten für Stillberatung sind deutlich geringer, als der große Nutzen, den Sie bringt.

Sie ermöglicht Ihnen und Ihrem Baby einen starken Start ins Leben, hilft Stillprobleme und Schmerzen zu lösen oder diesen vorzubeugen und coacht Sie zielgerichtet. Verlieren Sie keine Zeit durch stundenlanges Googeln nach Tipps, die mal mehr und häufig weniger zu Ihrer Situation passen, oder gar kontraproduktiv sind.

Mit meiner über 24-jährigen Erfahrung als hauptberufliche Stillberaterin, als mehrfache Mutter und Großmutter kann ich Ihnen zielgerichtete Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Stillbeziehung geben.

Die gewonnene Zeit können Sie für sich und Ihr Baby nutzen.

Kostenfreie Ersteinschätzung per Telefon

Sind Sie sich unsicher, ob Sie eine individuelle Stillberatung benötigen? Kein Problem!

Unser erstes Telefonat dient der Ersteinschätzung. Sie schildern mir Ihre Stillprobleme und ich zeige Ihnen wie ich Ihnen helfen kann. Dieses Telefonat ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Häufig können wir hierbei schon “Erste-Hilfe-Maßnahmen” für die Überbrückung bis zum vereinbarten Termin besprechen.

Zeit, Geld, Flexibilität und Nachhaltigkeit

Für das Stillen sprechen vor allem gesundheitliche Gründe für Mutter und ihr Baby. Daneben gewinnen stillende Mütter Zeit und sie sparen Geld. Sie erhöhen Ihre Flexibilität und schonen die natürlichen Ressourcen.

Schon eine einfache Rechnung zeigt, was das konkret für Sie bedeuten kann.

Kosten für die Pre-Anfangsmilch

Ohne Stillen müssen Sie Ihr Baby mit Säuglingsanfangsnahrung, sogenannter Pre-Anfangsmilch, füttern. Eine günstige Packung einer Eigenmarke aus einem Drogeriemarkt kostet 10,90 € je Kilogramm**. Markenprodukte kosten ca. 100 % – 150 % mehr.

Pro Monat ergeben sich bei der Säuglingsanfangsnahrung aus dem Drogeriemarkt folgende Kosten:

Kosten für Milchpulver Babynahrung

Die Kosten für die Pre-Anfangsmilch belaufen sich allein bei diesem Markenprodukt – ohne Zubereitungsverluste – auf etwa 460 € in den ersten 6 Monaten.

Zubehör und laufende Kosten

Es kommen natürlich noch weitere Kosten für die Anschaffung der Zubereitungsgegenstände (u.a. 7 – 8 Flaschengarnituren für ca. 50 – 60 €, Wasserkocher mit Temperaturregelung 40 – 50 €) und laufende Kosten für Strom, Reinigung der Trinkflaschen und sauberes Wasser hinzu. Der letzte Punkt kann insbesondere bei bleihaltigen Wasserleitungen und bei sogenannten Elternzeitreisen ins Ausland kritisch werden.

Zeitbedarf, Nachhaltigkeit und Flexibilität

Der Zeitbedarf für die Zubereitung einer Flasche dauert, wenn Sie Wasser stets vorbereitet und in Standby haben, etwa 2-3 Minuten – auch in der Nacht und zusätzlich zu der Zeit, die Ihr Baby zum Trinken benötigt. Muss zunächst Wasser erwärmt werden, dauert es bis zu 15 Minuten länger.

In den ersten 6 Monaten “verlieren” Sie für die Zubereitung der Flaschen mindestens 30-40 Stunden! Wer es gerne in Geld hätte, könnte in dieser Zeit allein zum Mindestlohn zwischen 280 € und 374 € verdienen. Oder eben die Zeit als “Quality time” mit dem Kind verbringen.

Auch in Sachen Nachhaltigkeit spricht vieles für das Stillen. So benötigen Sie in der Regel weder Trinkflaschen, noch Geräte zum Erwärmen der Nahrung. Und Sie haben auch keinen Energieverbrauch für solche Geräte.

Eltern wissen, dass es mit der Flexibilität so eine Sache sein kann. Sie gewinnen aber an Freiheit und Spontanität dadurch, dass Sie nicht auch noch die Mahlzeiten planen und vorbereiten müssen.

Sonderfall: Elternzeitreise

Gerade bei einer Elternzeitreise zeigen sich die Unterschiede bei der Ernährung Ihres Babys deutlich. Wenn junge Eltern die ersten anstrengenden Wochen überstanden haben, kommt häufig der Wunsch (manchmal auch die Notwendigkeit) nach einer ersten Reise mit dem Baby. Oder eben nach einer sogenannten Elternzeitreise. Für eine solche Reise gibt es viele gute Gründe, z.B. die intensive Familienzeit die Eltern mit ihrem Kind oder ihren Kindern haben.

Neben einer bedachten Auswahl des Reiseziels – es sollte weder die Eltern, noch die Kinder überfordern – stellt sich auch die Frage nach der Ernährung des Babys.

Für den Fall, dass Sie eine Elternzeitreise für 2 Monate ins Ausland planen, sollten Sie die gewohnte Nahrung mitnehmen. Um den Bedarf Ihres Kindes zu decken und einen Puffer zu haben, müssen Sie etwa 8 – 9 kg Nahrung mitnehmen. Damit sind bei Flugreisen bereits 40 % des Freigepäcks für das Baby aufgebraucht. Trinkflaschen und Co kommen noch hinzu. Abgesehen von der Freimenge, muss dieses Gewicht von Ihnen getragen und gehandelt werden.

Immaterielle Kosten

Fragt sich abschließend: wie berechnet man die Kosten für Ihre “Nerven”? Und zwar für die, die beim Aufstehen in der Nacht auf der Strecke bleiben, die durch Hektik unterwegs strapaziert werden, wenn eine Flasche zubereitet werden muss oder wenn das Baby schreit, weil es jetzt (!) hungrig ist aber die Zubereitung der Flasche noch ein paar Minuten in Anspruch nimmt?!

Fazit

Schon an dieser kleinen Aufstellung sehen Sie, dass sich Stillen in Ihrem Geldbeutel bemerkbar macht und Sie, Ihren Partner und Ihr Baby zeitlich entspannt.

Und wenn es mit dem Stillen einfach nicht klappt?

In manchen Fällen kann es notwendig werden die Stillbeziehung zu beenden. Auch in diesen Fällen stehe ich mit Rat und Tat an Ihrer Seite und helfe Ihnen und Ihrem Baby den Übergang so gut wie möglich zu gestalten.

Mein Honorar

Damit kein Zeitdruck in der Beratung entsteht, plane ich für die Erstberatung 60 Minuten ein.


Leistungen und Honorar

telefonische Ersteinschätzung

individuelle Stillberatung

 Online/ Telefon

in der Praxis

Hausbesuch

Nachbesprechung per Telefon
(bis 10 Min.)

Beratung oder Nachbesprechung
Sa, So, Feiertag

Erstberatung

90 €

bis zu 60 Minuten

kostenfrei

zzgl. Anfahrt

3

Folgeberatung

50 €

bis zu 30 Minuten

kostenfrei

1

Telefonberatung

15 €

pro 10 Minuten

kostenfrei

in Notfällen

Die gesetzlichen Krankenversicherungen übernehmen Ihre Kosten für eine Stillberatung bei mir in der Regel nicht. Sollten Sie keine Hebamme für die Nachsorge gefunden haben, kann es aber sein, dass Ihre Versicherung einen Teil der Kosten erstattet. Private Krankenversicherung erstatten die Kosten häufig. Um sicherzugehen, können Sie vor einer Behandlung bei Ihrer Krankenkasse eine Kostendeckungszusage anfragen. Die Frage “Welche Krankversicherung zahlt Stillberatung” habe ich auch in meinen FAQ beantwortet.