Telefon

089/70009538

Beratungszeiten

tÀglich 8 - 19 Uhr

Gerade bei Koliken und Regelschmerzen stellen sich MĂŒtter die Frage: Darf ich Butylscopolamin/ BuscopanÂź in der Stillzeit nehmen?

Gerade bei Koliken und Regelschmerzen stellen sich MĂŒtter die Frage: Darf ich Butylscopolamin (Handelsname: BuscopanÂź) in der Stillzeit nehmen? GrundsĂ€tzlich ist es am besten, wenn die MĂŒtter auf jede Medikamenteneinnahme verzichten können. Auch wenn das ein oder andere PrĂ€parat als unbedenklich gilt, wird niemand eine abschließende Garantie ĂŒbernehmen können, dass ein Schmerzmedikament gar keinen Einfluss auf das gestillte Baby haben wird.

Manchmal geht es aber nicht anders. In diesen FĂ€llen sollten MĂŒtter auf Schmerzmittel zurĂŒckgreifen, bei denen viele Erfahrungen vorliegen und die damit als (relativ) sicher gelten.

Bitte kontaktieren Sie Ihre behandelnde Ärztin oder Ihren Arzt vor der Einnahme von BuscopanÂź in der Stillzeit, damit die fĂŒr Ihre Situation richtige Dosierung verordnet werden kann.

Das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum fĂŒr Embryonaltoxikologie der CharitĂ© – UniversitĂ€tsmedizin in Berlin betreibt die Webseite Embryotox.de auf der MĂŒtter wichtige Anhaltspunkte vor der Einnahme eines Medikaments finden können.

Butylscopolamin ist ein Anticholinergikum. Ein Anticholinergikum sorgt fĂŒr die Entspannung der glatten Muskulatur, die in GefĂ€ĂŸen, Bronchien, im Darm, bei den Gallen- und Harnwegen und der GebĂ€rmutter zu finden ist. Viele Frauen kennen das Medikament daher zur Behandlung von Regelschmerzen.

Bei dem Medikament liegen keine systematischen Daten zum Übergang in die Muttermilch vor, die Datenbasis ist also gering. Allerdings liegen auch keine Publikationen ĂŒber negative Wirkungen auf das gestillte Baby vor.

Bei der Anwendung sollten Sie aber auf (mehrere) anticholinerge Symptome bei Ihrem Baby achten. Anticholinerge Symptome beim Baby sind zum Beispiel:

  • Ausbleibender Stuhlgang oder Urin
  • deutlich erhöhter Puls (Ruhepuls vom Baby > 130 – 140 SchlĂ€ge pro Minute)
  • Mundtrockenheit
  • Trockene, rote und warme Haut
  • Erweiterte Pupillen
  • ungewöhnliche SchlĂ€frigkeit des Babys
  • ungewöhnliche AggressivitĂ€t/ Schreien

Tipp: Manche SchmerzzustÀnde lassen sich durch Hausmittel, Homöopathie oder anderen Naturheilweisen verbessern oder die Ursache sogar lösen.

Stillberaterin Ingrid Kloster IBCLC

Mit Leib und Seele bin ich seit 1994 Stillberaterin in MĂŒnchen und unterstĂŒtze MĂŒtter dabei Probleme beim Stillen durch IBCLC zertifizierte Stillberatung zu lösen ☀  oder diesen mit Schulungen vorzubeugen ☂. Meine Vita finden Sie hier. In der Corona-Pandemie habe ich ein besonderes Hygienekonzept fĂŒr Besuche in meiner Praxis. ☎ 089/70009538 (Onlinetermine).

⇓ ❀ Gefallen Ihnen meine kostenfreien Erste-Hilfe-Tipps? Mit einem 👍 Like bei Facebook, Twitter & Co. können Sie Danke sagen. ❀

Lesenswerte Artikel

Leave A Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.